35 MM

35 MM ist ein Indie-Game von Носков Сергей. Nach einer globalen Epidemie sind die endlosen Weiten Russlands wie ausgestorben. Du wanderst durch das Heimatland des Entwicklers auf der Suche nach… irgendetwas und kämpfst die ganze Zeit gegen dieses schreckliche einsame Gefühl an.

Youtube-Playlist

Ein verlassenes Haus (Screenshot)

Die Story

Anfangs weiß du eigentlich nur, dass es eine globale Epidemie gab. Im Laufe des Spiels findest du immer mehr Briefe und andere Textdokumente sowie Tonaufzeichnungen, die dir Aufschluss darüber geben, welche Auswirkungen die Krankheit wirklich hatte. Wobei sich eigentlich jeder, der schon einmal von solchen Szenarien gehört hat, vorstellen kann was mit den Menschen geschieht, die überleben. Es gibt traurige und erschreckende Momente, aber ebenso verwirrende Situationen, die du erst im Nachhinein begreifen kannst. Du erfährst nicht nur immer mehr über die Geschichte des Hauptcharakters, sondern auch über Einzelschicksale von anderen unbekannten Menschen. Nichtsdestotrotz hoffst du die ganze Zeit auf ein nahendes Happy End, damit man diese fürchterliche Traurigkeit abschütteln kann. Die Story nimmt dich mit und berührt dich.

Atmosphäre

Du läufst durch ein Russland, in dem kaum noch Menschen wohnen. Die Menschen, die noch übrig sind, kämpfen ums Überleben – teilweise auch nach dem Gesetz des Stärkeren. Und genauso fühlst du dich auch. Du fühlst dich einsam, weißt aber nicht, ob es nicht doch besser wäre, niemandem zu begegnen. Die Atmosphäre ist wirklich krass und ich habe mich während des Spiels durchgehend unwohl gefühlt und bekam eine Ahnung davon, wie es wäre wenn…

Kamera (Screenshot)

Netter Zusatz

Der Hauptcharakter hat stets seine Kamera dabei. Eine kleine Zeitmaschine, wie er sagt, die es einem erlaubt sich zu erinnern und die Emotionen zu fühlen, die man damals gefühlt hat. Diese Kamera kann der Spieler nach Herzenslust verwenden und seine Umgebung fotografieren. Leider erfüllt sie keinen wirklichen Nutzen, weshalb man als Spieler oft vergisst, dass er sie überhaupt hat. Ich habe sie leider viel zu selten benutzt.

Unscharfe Umgebung (Screenshot)

Interessant, aber…

Die Ansicht wechselt zwischen scharf und unscharf, was wohl dem realen Sehen nachempfunden ist. Das ist ein interessanter Effekt und hat mich zusätzlich in die Atmosphäre eintauchen lassen. Leider kann das bei manchen Menschen eine andere Art von Unwohlsein auslösen als die, die gewollt ist.

Dieses Spiel ist auf jeden Fall empfehlenswert, wenn du dich in der Atmosphäre und der Geschichte eines Spiels verlieren möchtest. Es gibt allerdings auch Schockmomente, weswegen du starke Nerven besitzen solltest. Носков Сергей hat mich überzeugt!

Eure Pseudonyma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.