Der Tempel wartet – das elementare Böse erwacht

Seit Jahren wartet ein Abenteuer auf meiner Festplatte bespielt zu werden und es ist etwas Großes. Die original T1-T4 Kampagne Temple of Elemental Evil hat mich seit jeher fasziniert. Dieses Jahr starten ein paar mutige Abenteurer auf eine Reise in die Hallen eines verlassenen Tempels und ich bin schon gespannt wie es wird. Auch für mich als Spielleiter ist der Tempel eine Herausforderung – zum einen aufgrund der Größe und zum anderen aufgrund der Tatsache, dass das Abenteuer aus einer anderen Zeit stammt.

Geschrieben von den Legenden Gary Gygax und Frank Mentzer ist das Hauptmodul, also der namensgebene Tempel eine Erweiterung des ursprünglich von Gary Gygax geschriebenen “The Village of Hommlet” (zu deutsch, “Das Dorf Hommlet”).

Beim ersten Lesen scheint das Abenteuer aus heutiger Sicht eine Todesfalle zu sein und dennoch überleben viele Helden den Start dieser legendären Modulreihe. Es ist wichtig zu erwähnen, dass damals mit wesentlich mehr Spielern bzw. mit mehr Charakteren gespielt wurde. So wird auch meine fünfköpfige Runde Kanonenfut… ich meine natürlich Ersatzcharaktere und Söldner erhalten.

Ich persönlich liebe ja die Walkthrough-Zeichnungen von Jason Thompson (Spoiler für meine Spieler –> also Link nicht anklicken ;P) und da wird auch schnell von der Charakteraufzählung klar, dass da nicht mit wenig Charakteren hantiert wird. Ich sage nur “Habt eine schöne Zeit hier, haltet euch einfach von dem alten Grabenhaus fern, Dieb, Dieb, Druide, Krieger, anderer Krieger, Waldläufer, ihr Magie-Nutzer, Illusionist und Barde!”

Das Moathouse, wie es im Englischen genannt wird ist für viele ein harter Brocken. Aus diversen Spielberichten und mehrmaligem Durchlesen kann ich nur sagen, dass ich einige kleine Änderungen einbringen werde. Bis auf wenige Ausnahmen gibt es z.B. fast keine Feinde, mit denen sich verhandeln lässt. Es ist nur ein kleines Manko und leicht zu beheben. Im ersten Level gibt es Möglichkeiten und man könnte evtl. einige Monster bestechen, um an ihnen vorbeizukommen oder den Rest des Abenteuers leichter zu machen.

Das System

Natürlich wird das Abenteuer mit dem System gespielt, für dass es entworfen wurde und so kommt AD&D zum Einsatz. Das Spiel mit dem ich meine Rollenspielreise gestartet habe. Aufgrund des Mangels einer ersten Edition kommt die deutschsprachige 2te Edition von Amigo Spiele zum Einsatz. Seit einer halben Ewigkeit nicht mehr im Druck werden die schönen roten Boxen den Tisch zieren.

Ich habe lange darüber nachgedacht ob ich das ganze Abenteuer nicht mit den Regeln von Lamentation of the Flame Princess leiten sollte und dabei viele der fantastischen Monster durch mehr oder weniger von Lovercraft angehauchte Schrecken ersetzen soll. Das ist aber eine Geschichte für eine andere Kampagne in Anlehnung an ein Computerspiel – das dunkelste Gemäuer *räusper*.

Kommentare sind geschlossen.